Informationen zum Lehrgang



Ziel des Lehrganges

Die Leitung im Pflegedienst erfordert umfassende Kenntnisse in vielen verschiedenen Bereichen. Das Berufsbild der Pflegedienstleitung beinhaltet die Fachgebiete Verwaltung, Mitarbeiterführung, den großen Bereich der bewohnerbezogenen Aufgaben und die Öffentlichkeitsarbeit, sowie Psychologie, Soziologie und Ethik. Die Weiterbildung erfolgt bequem von zu Hause mittels individueller Ausbildungsplanung (auto-didaktisch). Alle Teilnehmer/-innen erhalten nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung (Prüfungsseminar) ein Zeugnis und ein Zertifikat, die die Teilnahme an dieser Weiterbildung bestätigen und die Qualifikation zur Pflegedienstleitung gem. § 71 SGB XI nachwiesen.


Ziele der Qualifikation

Die ständig wachsenden Anforderungen an eine verantwortliche Pflegedienstleitung führen zu folgenden Bildungsschwerpunkten:

Grundwissen der Psychologie
Öffentlichkeitsarbeit erkennen und umsetzen
Befähigung zur Führung und Leitung
optimaler Einsatz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Bewohnerbedürfnisse erkennen und umsetzen
Einbindung Angehörige in den täglichen Heimablauf
Ergänzung und Erweiterung der beruflichen Kenntnisse

Zulassungsvoraussetzungen

Teilnahmeberechtigt sind gemäß § 71 SGB XI Personen, die

eine abgeschlossene Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger oder Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder Altenpfleger und eine praktische Berufserfahrung in dem erlernten Ausbildungsberuf von zwei Jahren innerhalb der letzten  fünf Jahre nachweisen können.
Die Frist beginnt  fünf Jahre vor dem Tag, zu dem die Pflegedienstleitung bestellt werden soll. Die Frist verlängert sich um Zeiten, in denen eine benannte Fachkraft wegen der Betreuung eines Kindes nicht erwerbstätig war oder als Pflegeperson nach § 19 SGB XI eine pflegebedüftige Person wenigstens 14 Stunden wöchentlich gepflegt hat oder an einem betriebswirtschaftlichen oder  pflegewissenschaftlichen Studium oder einem sonstigen Weiterbildungslehrgang in der Kranken-, Alten- oder Heilerziehungspflege teilgenommen hat,  soweit der Studien- oder Lehrgang mit einem Bundes- und Landesrecht anerkannten Abschluss beendet worden ist. Die Frist darf in keinem Fall acht Jahre überschreiten.


Bewerbungsunterlagen
tabellarischer Lebenslauf (mit Unterschrift und Datum)
Lichtbild (nicht älter als ein Jahr)
Nachweis der Berufsausbildung
Nachweis der Berufspraxis
aktuelles polizeiliches Führungszeugnis
ausgefülltes Anmeldeformular
unterschriebene Widerrufsbelehrung
unterschriebene Datenschutzerklärung
Ziel des Lehrganges

Die Leitung einer Station / eines Wohnbereiches erfordert umfassende Kenntnisse in vielen verschiedenen Bereichen. Das Berufsbild des/der Stationsleiters/in beinhaltet die Fachgebiete Organisationslehre, Mitarbeiterführung, Pflege, Geriatrie und den großen Bereich der bewohnerbezogenen Aufgaben. Die Fortbildung zum/zur Stationsleiter/in soll all diesen Anforderungen entsprechen und bewegt sich im Rahmen der HeimPersV vom Juli 1993 des Bundesministeriums für Familie und Senioren sowie der Paragrafen des SGB XI.

Deshalb bietet dieser Lehrgang folgende Inhalte:

Pflege
Psychologie
Recht
Medizin
Kommunikation
Organisation
Soziologie
Ethik
Betriebswirtschaft

Die Weiterbildung erfolgt bequem von zu Hause mittels individueller Ausbildungsplanung (auto-didaktisch). Alle Teilnehmer/innen erhalten zum Ende der Ausbildung (Prüfungsseminar) ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an dieser Fortbildung bestätigt und die Qualifikation zur Pflegedienstleitung nachweist.


Durchführung des Lehrgangs

Der didaktisch-pädagogisch aufbereitete Lehrgang ist in fünf Abschnitte unterteilt und auf eine Dauer von ca. 18 Monaten konzipiert, kann jedoch individuell verlängert werden – und das bis zu einem Vierteljahr kostenfrei.
Der berufsbegleitende Lehrgang wird in sechs Ausbildungsabschnitten mit einem abschließenden Prüfungsseminar in Osnabrück durchgeführt. Der gesamte Zeitaufwand wird mit 1060 Stunden bewertet.
Die Lehr- und Lernformen sowie das schriftliche Lehrmaterial berücksichtigen die Besonderheiten des Lehrgangs und sind geprägt von der Praxiserfahrung unserer Fachdozenten.
Darüber hinaus findet eine ständige Lernbegleitung durch eine(n) Studienberater/in über eine Hotline statt.


Prüfung

Der erfolgreiche Abschluss dieses Lehrgangs setzt:

Abschlusstests in den Kernfächern
Beantwortung des schriftlichen Lernmaterials
Erfolgreiche Teilnahme am Prüfungsseminar
Durchführung des Lehrgangs

Der didaktisch-pädagogisch aufbereitete Lehrgang ist in neun Abschnitte unterteilt und auf eine Dauer von ca. 18 Monaten konzipiert, kann jedoch individuell verlängert werden – und das bis zu einem Vierteljahr kostenfrei.Er wird als berufsbegleitender Lehrgang mit sieben Ausbildungsschnitten, der Projektarbeit und einem abschließenden Prüfungsseminar in Osnabrück durchgeführt. Der gesamte Zeitaufwand wird mit 1.060 Stunden bewertet.
Die Lehr- und Lernformen sowie das schriftliche Lehrmaterial berücksichtigen die Besonderheiten des Lehrganges und sind geprägt von der Praxiserfahrung unserer Fachdozenten.
Darüber hinaus findet eine ständige Lernbegleitung durch eine(n) Studienberater/in statt.


Der erfolgreiche Abschluss dieses Lehrgangs setzt:

Beantwortung des schriftlichen Lernmaterials
Anfertigen einer Projektarbeit (derzeit nur in Bayern gefordert)
Nachweis eines 40-stündigen Praktikums in einer vergleichbaren Einrichtung (derzeit nur für Bayern)
die erfolgreiche Teilnahme am Prüfungsseminar voraus

Näheres auf Anfrage.

   
Wichtige Daten in Kürze

Dauer18Monate
Stundenzahl1060Stunden
Lehrgangskosten3210
Projektarbeit (Pflicht in Bayern)200
Prüfungskosten550
Gesamtbetrag (in Bayern €3960)3760

Kursbeginn         :  jederzeit
Ratenzahlung      : Eine Ratenzahlung ist möglich

Die Kosten für die Prüfungsgebühr werden am Ende des Lehrganges in Rechnung gestellt.

IMPRESSUMDATENSCHUTZ